Blog

Unsichtbar #2 – Bequemlichkeit

Die uns bekannten Webtechniken haben viele Leute sehr bequem werden lassen. So mögen es viele Anwender, wenn Ihre Historie im Browser gespeichert bleibt, damit die Autovervollständigung Ihnen das Tippen abnimmt. Oder das Speichern von Formulardaten Ihnen die Arbeit abnimmt Nutzernamen und sogar Passwort tippen zu müssen. Diese Eigenschaft ist vor allem bei mobilen Endgeräten ziemlich beliebt. Auch die bereits bekannten Trackingmöglichkeiten, die anhand unseres Nutzungsverhaltens speziell auf uns zugeschnittene Werbung ermöglichen, um kostenlose Internetdienste zu finanzieren, werden von der Mehrheit einfach akzeptiert. Sicher nicht, weil die kostenlosen Dienste alle so toll sind, sondern weil den meisten Internetnutzern immernoch nicht klar ist, was mit Ihren Daten geschieht oder geschehen kann.

Was müssen wir machen?

Für so gut wie alle großen Browser gibt es mindestens drei AddOns, die wir installieren sollten. Einmal Werbeblocker wie uBlock (firefox / chrome), Scriptblockierer wie bspw. NoScript für Firefox und Trackingblockierer wie Ghostery. Die Arbeit von Adblock bekommt man kaum mit, außer, dass der Bildschirm nicht mit Werbung belastet wird. Ghostery gibt ein paar Infos zu gesperrten Diensten an und arbeitet selbständig im Hintergrund. NoScript hingegen erzwingt eine Veränderung im Nutzungsverhalten, da es stellenweise ganze Webportale komplett zerschossen darstellt und erst durch Mausklick alle Funktionen zulässt. Bis zu diesem Klick, sind bspw. auch keine umfangreichen Fingerprints möglich, die Euch vollständig verraten würden. Jeder Klick mehr oder weniger für mehr Sicherheit, ist hier jedoch ein richtiger Klick. Mit NoScript lassen wir nur die Webseiten ihr Potential entfalten denen wir vertrauen.

Ein weiterer Schritt ist das Verhindern langfristiger Speicherung einer Historie und anderer Internetinhalte auf Eurem System. Ebenso sollten Cookies am Ende einer Sitzung gelöscht werden. Cookies von Drittanbietern sollten grundsätzlich abgelehnt werden. Der FlashPlayer sollte in seinen Einstellungen so konfiguriert werden, dass keine Seite Informationen auf dem PC ablegen darf. FlashCookies sind nicht weniger gefährlich.

Bei Betriebssystemen, die auch auf mobilen Geräten laufen (Android, iOS, Windows 8.x etc.), sollte die GeoLocation-Funktion deaktiviert oder eingeschränkt werden.

Die Nutzung von VPN-Anbietern bleibt auch hier weiterhin eine Option, die eher unbequem ist. Aber wir wissen bereits, dass ohne Scriptblocker auch VPN-Nutzer identifiziert werden können. Sich im Internet zu bewegen, ist definitiv keine leichte Aufgabe, wenn man seine Daten schützen will.

 

Update: Weitere Erweiterungen zum Probieren wären BetterPrivacy, AdMuncher, Vanilla Cookie Manager oder AdBlockEdge, sowie BluHell Firewall, HTTPS Everywhere, Disconnect und Privacy Badger. Ich persönlich nutze nur noch HTTPS-Everywhere und habe keine Erfahrungen mit dem Rest!

Tagged , , , , , , ,