Blog

Fitnesstracking – Sponsored by Krankenkasse

Ich habe es irgendwie erwartet. Krankenkassen bieten einen Zuschuss für Fitnessarmbänder oder ähnliche Tracker. Das soll wahrscheinlich jemanden animieren Sport zu treiben? Gesund zu leben? Länger zu leben? Scherzkekse …

Ernsthaft! Krankenkassen haben doch heute schon Probleme eine ordentliche Versorgung von Patienten zu finanzieren. Und dann wollen sie Euch länger leben lassen? Oder zu einem Sportunfall mit endgültigem Ende verhelfen?
Das hier ist erstmal ein Zuschuss für Besserverdiener. Mehr nicht. Finanziert von den Beiträgen derjenigen, die sich weder für 90 € die billigen Teile kaufen werden, noch die schmucken schicken überflüssigen Teile bis 1.800 € für die völlig Blinden unter Euch. Vielleicht hoffen sie auch, dass die ganzen Hippster zu ihnen kommen?
Ihr solltet das Geld lieber spenden. Vielleicht 1.800 € für einen Kindergarten in Eurer Umgebung? Oder einer Hilfsorganisation, bei der im Hilfsgebiet 1.700 € in die Tasche des Verantwortlichen fließen und 100 € für den Bau einer Schule gespart werden? Oder Ihr gebt es kowa! Dann kann er nach Afrika fliegen und wieder einen Monat Urlaub machen (und wirklich Leuten helfen!). Und Ihr seid noch nicht einmal gezwungen Sport zu treiben, um diesem Technikmüll zu seiner Bestimmung zu verhelfen. Also das Sammeln von Daten über EUCH!

Glaubt irgendjemand ernsthaft von Euch, dass Eure Krankenkasse nicht über kurz oder lang an die auf dem Tracker oder dem angeschlossenen Cloudspeicher befindlichen Daten Zugriff haben möchte? Sie werden es über kurz oder lang wollen. Nochmal angefüttert mit einem weiteren Bonus. Einem schicken Armband vielleicht? Anschließend schreiben sie Euch vor was Ihr Essen, Trinken, wie Ihr Euch bewegen müsst und dann sagen sie Euch, dass Euer Beitrag steigt, weil Ihr Euch auf der letzten Party nicht an die Anweisungen gehalten habt. Pfff.

Und ja: Irgendwann kommt auch mal ein Hacker und veröffentlicht Eure Daten sowieso. Also die, die Ihr freiwillig abgespeichert habt, weil es ja so hipp ist. Natürlich könnte auch Euer Arbeitgeber daran interessiert sein? So kann man Kosten senken … beim Personal. Und mit der richtigen API-Schnittstelle kann sogar eine Krankenkasse eine tolle schicke hippe App entwickeln, damit sie Eure Daten direkt erhalten kann. Natürlich nur zu statistischen Zwecken, liebe Sportlerinnen und Sportler.

Ihr solltet die Krankenkasse wechseln!

Tagged , , , , , , , ,