2020, Blog, Kenya

Kenya: KOKO

In Kenya setzt sich gerade eine kleine feine Erfindung durch. Ein Bio-Ethanol-Kocher. Beliebt in den ärmeren Vierteln, aber auch bei der Mittelschicht.

Der Koko Bio-Ethernol-Gaskocher ist eine neue Errungenschaft. Für einen unschlagbar günstigen Preis von momentan 4.500 Kenyanischen Schillingen (KSH) (ca. 45 €) im Vergleich zu anderen Angeboten, kann ein Kocher mit bis zu zwei Kochstellen und ein gefüllter Ethanol-Kanister erworben werden. Der verwendete Brennstoff riecht und rußt nicht, wie wir es von offenen Flammen und reinen Gasbrennern kennen. Die Gefahr einer Explosion ist ebenfalls geringer. Das Produkt trifft auf großes Interesse.

Der Liter Brennstoff kostet 95 KSH, Man kann bereits ab 30 KSH nachfüllen lassen. Bezahlt wird natürlich wie immer mobil per M-Pesa. Gegenüber Flüssiggas sparen die Nutzer fast 50%. Auch die Nutzungsdauer ist effizienter.

Die Erfindung hilft vielen Kenianern vor allem in den Slums, ist aber auch in den Vorstädten wegen ihrer Erschwinglichkeit gefragt. Profitieren kann jeder von der Firma. Wer sich eine Nachfüllstation ordert, verdient am Ethanol- und Produktverkauf mit. Wenn ein interessierter Investor einen Partnerschaftsvertrag mit der KOKO-Gesellschaft abschließt und eine kleine Anzahlung geleistet wird, stellt die Firma einen Automaten am gewünschten Ort auf. Dann können die neuen und bereits angemeldeten Benutzer den Brennstoff über M-Pesa kaufen und den Koko-Kanister an der Zapfstelle auffüllen. Danach geht es nach hause, anschließen an den Kocher und die Mahlzeiten können fertiggestellt werden.

Kleine Erfindungen die bei uns breite Anwendung finden und das Leben bezahlbarer und leichter machen, haben wir gerne.

Wer sich interessiert: https://kokofuel.com.

 

 

PS: Mit der Firma besteht kein Werbevertrag. Fred schreibt auch über kleine Produkte, die im Alltag in Kenya sinnvoll sind und in Deutschland wohl eher nicht zur normalen Haushaltsausstattung gehören würden.

Tagged , , , ,