Blog

Suchmaschinen und das Datenschutzversprechen (Teil 4)

Im vierten Teil schauen wir uns zwei weitere Suchmaschinen an. Einmal http://qrobe.it/. Die Betreiber werben ebenfalls mit Datenschutz und Anonymität bei der Suche. Die Suchmaschine will Google und Bing vereinen.

Beim Suchvorgang werden auch hier keine Daten von Extern geladen, die den Nutzer verraten könnten. Https wird leider nicht erzwungen, funktioniert aber. Die Suchergebnisse, so mein Eindruck, sind globaler Natur und regional nicht unterschieden. Man muss also schon etwas genauer wissen was man will. Qrobe arbeitet mit einer Entwicklung namens The Answering Machine (tam.qrobe.it). Die Macher versuchen eingegebene Fragen korrekt zu verstehen und entsprechende Ergebnisse auszugeben. Hat bei mir nicht so gut geklappt.

Die zweite Suchmaschine in meinem Test ist eigentlich auch ziemlich unbekannt. Ich bin nur durch Zufall reingestolpert und habe sie mal aufgenommen in den Beitrag: http://reloado.com. Vorab: Ein für die Webseite gültiges Zertifikat findet man nicht. Der Betreiber wirbt mit drei Punkten:

  1. IP addresses are not saved
  2. Searches are not associated
  3. No registration required

Diese Versprechen können sicher schnell gegeben werden, sind aber im Kontext gesehen nicht wasserdicht. Selbst, wenn reloado keine Daten speichert, so wird bei der Suche Werbung über http://adwol.com/ geladen. Spätestens dort liegen dann Daten. Und interessant: Wenn man den Betreiber von reloado sucht, stößt man auf eine eigene Firma, die zufällig auch für adwol verantwortlich ist. Ich glaube das eingesetzte Suchmaschinenscript zu kennen. Kostet keine 40 €. Der Quelltext wurde vom Anbieter auch nicht wirklich gut überarbeitet.

Ich habe zwar keine Ahnung warum, aber ich musste – egal was ich anstellte – ziemlich gute Suchergebnisse feststellen. Vielleicht war es aber auch nur Glück! 🙂

Tagged , , , , , ,