2019, Blog

Vorratsdatenmüll

In Dänemark wurde jetzt öffentlich, dass die dort gespeicherten Vorratsdaten so massive Fehler enthalten, dass über 10.000 Gerichtsverfahren betroffen sein könnten. Entweder wurden Unschuldige verurteilt oder eingesperrt, oder Schuldige freigelassen. Die Fehler sollen einerseits bereits bei den Providern entstanden sein, andererseits bei…

[…]

2019, Blog

Interesse an Verwaltungsinformationen wächst weiter

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) Andrea Voßhoff hat heute ihren 6. Tätigkeitsbericht zur Informationsfreiheit für die Jahre 2016 und 2017 vorgelegt.Bei den Bundesbehörden gingen in diesen beiden Jahren insgesamt 21.805 Anträge auf Zugang zu amtlichen Informationen nach dem…

[…]

2019, Blog

Das WhatsApp-Problem

Die schlechten Nachrichten über WhatsApp sollten mal genutzt werden, um ein paar Dinge zu besprechen. WhatsApp fällt regelmäßig mit Sicherheitslücken auf, die, wie in diesem Beitrag genannt, immer Hintertüren sind, die ausgenutzt werden. Auch die Weitergabe von unsinnigerweise gespeicherten Metadaten ist ein…

[…]

2019, Blog

Telegram-Gründer teilt gegen WhatsApp aus

WhatsApp hat wieder schlechte Schlagzeile gemacht. Eine Sicherheitslücke, mehrere Jahre unerkannt, wurde angeblich durch eine israelische Firma ausgenutzt, die ihre Entwicklungen an Geheimdienste verkauft. Ein Menschenrechtsanwalt soll definitiv Opfer geworden sein. Man kann aber sicher von noch mehr ausgehen. Ein einfacher Anruf…

[…]

2019, Blog

Lesetipp: BfDI

Der Bundesdatenschutzbeauftragte veröffentlichte letzte Woche den 27.Tätigkeitsbericht. Unter anderem geht es um die Datenschutzgrundverordnung und ihren positiven Einfluss. Aber er kritisiert auch die ständig ausufernden Sicherheitsgesetze, Zitat: “Zudem verstetigt sich der bereits seit einigen Jahren unverkennbare Trend, die Kompetenzen der Sicherheitsbehörden zur…

[…]

2019, Blog

EU-Rat will Ausspähung von Internet-Nutzerinnen erlauben

Mitglieder von Vereinen und Verbänden, die sich für Datenschutz einsetzen, kritisieren nach einem Gespräch mit Vertreter.innen des Justiz- und des Wirtschaftsministeriums die aktuellen Änderungen am Entwurf einer ePrivacy-Verordnung. Der Schutz von Internet-Nutzer.innen vor Online-Tracking soll durch die jüngsten Änderungen erheblich geschwächt werden.