2013, Blog

Was die letzten Tage so passiert ist …

Hi! Ich hatte ein paar Tage keine Zeit zum Aktualisieren. Dennoch gab es interessante Kleinigkeiten aus den Bereichen Hacking und Spionage.

Eine Kampagnenwebseite vom US-Präsidenten Obama wurde wohl kurzzeitig gekapert.

Merkel im Cyberfadenkreuz der US-Geheimdienste. Wen wundert das eigentlich? Auch wundert es wenig, wenn Kanzlerin Merkel in der EU beim Datenschutz blockiert. Nicht jede Affäre ist so, wie sie scheint.

Mittlerweile allgemein bekannt, dass 35 führende Politiker durch die NSA überwacht wurden.

Das israelische Straßenkontrollsystem in Haifa wurde gehackt und zeigt uns die möglichen Gefahren, die von Hackerangriffen ausgehen. Verkehrschaos kann Menschenleben kosten. Hackerangriffe werden immernoch unterschätzt.

Die Webseite der NSA war eine Nacht offline.

Der türkische Minister für EU-Angelegenheiten wurde ebenfalls geleakt. Einige Dokumente, die ihm nicht gefallen werden, wurden veröffentlicht. Ein Blogeintrag gibt es mit dazu.

In Spanien wurden im letzten Jahr 60 Millionen Telefonverbindungsdaten abgegriffen. Wer wirklich glaubt, dass die das ohne Unterstützung der heimischen Telefonindustrie gemacht haben, verdankt sein Vertrauen der eigenen Ahnungslosigkeit.

Das Netzwerk LinkedIn möchte mit einer neuen App das Profil seiner Nutzer in eMails einbinden. Schickt Nutzer A eine eMail an Nutzer B , legt LinkedIn automatisch ein Bild mit Infos über Nutzer A in die eMail. Nutzer B muss dann nur noch anklicken was ihm aufgezwungen wird. Die App wird zum eMail-Proxy. Der Nutzen ist eigentlich gleich Null für den Anwender. Die App funktioniert jedoch nur, wenn durch Installation erlaubt wird, dass LinkedIn das Passwort, OAuth-Tokens und alle die netten Geheimnisse vom Anwender-Smartphone erfährt, inklusive dem Inhalt der eMails. Wer schon immer die Kontrolle über seine Daten verlieren wollte, kann auch hier zuschlagen.

Eine neue Webseite beschäfftigt sich mit Herrn Zuckerberg, dem Gründer von Facebook. Hier sind alle öffentlich zugänglichen Dokumente für interessierte und angemeldete Nutzer abrufbar.

Und wer ein neues Heim sucht, weil ihm/ihr so einfach alles über den Kopf wächst: Mit 3D-Druckern ein Haus bauen? Die Zukunft setzt wieder eine Menge Arbeitnehmer vor die Tür. Auch, wenn es noch nicht ganz so weit ist, eine eigentlich ziemlich coole Idee.

In Großbritannien wird wohl demnächst, wie in der Geschichte immer üblich, der Überbringer schlechter Nachrichten beseitigt. Der komische Cameron droht der Pressefreiheit im eigenen Land. Wegen der Sicherheit.

Bis bald wieder!

Tagged , , , , , , ,