Blog

Windows 10 – Tag 1

Gute Vorbereitung ist das A und O!

whitehatkowabitAm 1.Tag zur Windows 10 Umstellung habe ich folgende Arbeiten erledigt. Arbeiten, die jeder andere von Euch auch erledigen sollte:

  • Persönliche Daten sichern

Dazu gehören die Ordner Bilder, Dokumente, Videos, Downloads, Musik und der Desktop. Ich weiß, dass Euer Download-Ordner und der Desktop in der Regel aussieht wie eine Müllhalde. 🙂

  • Die persönlichen Daten sichern wir für JEDES Benutzerkonto!!!

Ich weiß, dass einige von Euch das vergessen werden.

  • Dann sichern wir alle unsere Lesezeichen in unseren mindestens zwei vorhandenen Browsern.

Ich weiß, dass fast jeder von Euch zwei Browser nutzt. Und ich weiß auch, dass viele Leute gerne vergessen diese Daten zu sichern.

  • Nun sichern wir alle zusätzlichen Partitionen.

In der Regel liegen da überall nur Daten rum. Einfach auf DVD oder den Netzwerkspeicher gepackt und gut ist es.

  • Sollten wir einen E-Mail-Client nutzen, müssen wir auch dort die entsprechende E-Mail-Datendatei(en) sichern.

E-Mail-Sicherungen werden gerne vergessen. Ob Outlook oder Thunderbird spielt keine Rolle. Es wird vergessen.

  • Jetzt schreiben wir eine Liste mit unserer installierten Software auf und in eine Spalte dahinter tragen wir den jeweiligen Lizenzkey ein.

Nichts ist schlimmer, als wenn man feststellen muss, dass man gekaufte Software nicht mehr installieren kann, weil man den Code/Key verschlampt hat.

  • Nun prüfen wir, ob wir die Installationsmedien aller installierter Programme griffbereit haben.

Sollte das Update auf Windows 10 schiefgehen, müssen wir vielleicht manuell nachlegen.

  • Im vorletzten Punkt suchen wir nochmal manuell alle Ordner in der ersten Ebene auf der Systempartition und in unseren Profilen durch, ob sich irgendwo noch wichtige Ausreißer versteckt halten.

Speicherfehler passieren überall.

  • Jetzt notieren wir uns noch wichtige Systemeinstellungen, falls diese verloren gehen. Sollten noch Windows-Updates ausstehen, kippen wir sie natürlich ins System. Auch eine Reinigungsroutine kann man nochmal durchlaufen lassen (cleanmgr.exe).

Netzwerkeinstellungen, Grafikeinstellungen, Energieoptionen, Systemeinstellungen etc.

Wer von Euch diese Punkte abgeschlossen hat, kann jetzt mit einem weiteren wichtigen Schritt fortfahren. Wir laden uns das ISO von Clonezilla herunter, brennen es auf eine CD, starten den Rechner von dieser CD und legen eine Festplattenkopie des alten Systems auf einer externen Festplatte ab. Sollte irgendwas crashen, können wir so das alte System zurückholen. Dieser Schritt erspart später eine Menge Arbeit.

Wer dieses Image nicht anlegen möchte, ist dann erstmal mit genug Arbeit ausgestattet. Ich gehe dabei natürlich von Datenmengen aus, die mich persönlich betreffen. Und Windows 8.1 als Grundlage.

Das war es schon am Tag 1.

Tagged , , , , , , , ,